Um es in den Worten von Wolf Haas etwas abgewandelt zu formulieren:

Jetzt ist was passiert!

Eine Spechte-Fraktion hat die OPUS-Freizeit überbrückt und in einem fremden Revier, sprich im ernsten Theaterfach, gewildert. Sie ist der Versuchung erlegen, bei Felix Mitterers Theaterstück „Jägerstätter“ mitzuwirken, welches diesen August in Rankweil insgesamt neun Mal zur Aufführung gelangte. Nun ist daran ja nichts verwerflich, nur haben die theaterbegeisterten Spechte vor lauter Bäumen den Wald aus den Augen verloren. Mit anderen Worten: intensive Probentätigkeit und neun Vorstellungen haben sie an ihre physische und psychische Leistungsgrenze stoßen lassen. Und da Spechte in reduziertem Allgemeinzustand ihr treues Publikum nicht in dem Ausmaß zufriedenstellen können, wie es von ihnen nun eben mal erwartet wird, hat das Spechte-Quartett – zwar schweren Herzens, aber doch – den Entschluß gefaßt,

die Premiere von OPUS VII

auf den 23. Februar 2018

zu verschieben.

Daß sich die Freude über diese Entscheidung sowohl bei unserem Publikum als auch bei uns in Grenzen hält, ist für alle Beteiligten nachvollziehbar. Dennoch glauben wir, daß die Verschiebung Sinn macht, denn ausgelaugte Spechte mit stumpfen Schnäbeln sind ein Widerspruch in sich. Und: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! In diesem Sinne: Danke für Euer Verständnis und bleibt uns in Vorfreude auf den 23. Februar 2018 (trotzdem) gewogen!

Eure Spechte

 

P.S. I: Als kleine Entschädigung bleibt der Termin für das Wahl-Kurzprogramm am 14. Oktober um 20.00 Uhr im Gasthof Mohren aufrecht! Achtung: Das Wahl-Kurzprogramm findet im Alten Kino statt. Reservierung über den Gasthof Mohren.

P.S. II: Bereits gekaufte Tickets für 8.11. können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.